Einkommensteuer und Lohnsteuer

Im Jahr 2019 haben die Steuerzahler in Österreich 34,4 Mrd. EUR an Einkommensteuer (umfasst auch Lohnsteuern) an das Finanzamt abgeführt.

Im Jahr 2017 waren das 30,4 Mrd. EUR.

Für das Jahr 2017 liegt eine sehr detaillierte Lohn- und Einkommensteuerstatistik vor. Diese Statistik welche als Basis die Lohnzettel und Einkommensteuerbescheide aller in Österreich steuerpflichtigen Personen verwendet, liefert viele interessante Informationen darüber wer in Österreich wie viele Einkommensteuern bezahlt und auch wie sich das Einkommen generell verteilt.

In Österreich gab es im Jahr 2017 7.272.335 Einkommensbezieher und –bezieherinnen. D.h. es waren für diese Personen zumindest ein Lohnzettel bzw. ein Einkommensteuerbescheid vorhanden. Diese Zahl unterteilte sich in 4.556.684 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, 2.369.651 Pensionisten und Pensionistinnen und 346.000 mit nur übrigen Einkommen (das sind dann alle jene die nur Einkünfte aus betrieblicher Tätigkeit oder Vermietung oder sonstige Einkünfte haben, vereinfacht gesagt, Personen die nicht irgendwie und irgendwann im Jahr in einem Dienstverhältnis waren oder eine Pension bekommen haben).

Insgesamt wurden in 2017 1.004.596 Veranlagungsfälle zur Einkommensteuer gezählt. Das heißt, es wurden 1.004.596 Jahreseinkommensteuererklärungen abgegeben (das sind dann alle jene natürlichen Personen die irgendwas zu versteuern haben was nicht Lohn oder Gehalt oder Pension ist). Davon sind 304.915 abgegebene Steuererklärungen sogenannte Nullfälle (d.h. sie haben zu keiner Steuerzahlung geführt). Verbleiben sohin 699.681 Steuerfälle.

Das Gesamteinkommen (als Bemessungsgrundlage für die ESt) belief sich auf 198,2 Mrd. EUR und ergibt sich aus den um die Sozialversicherungsbeiträge gekürzten Jahresbruttobezügen aus der Lohnsteuerstatistik sowie aus den Einkünften lt. Einkommenssteuererklärungen und aus zugeflossenen Transferzahlungen. Detaillierter dargestellt sind 171,2 Mrd. EUR lohnsteuerpflichtig, 16 Mrd. EUR übrige Einkünfte (vor allem betrieblich und V+V) und 11 Mrd. EUR Transferzahlungen.

Vergleicht man diesen Betrag von EUR 198,2 Mrd. mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Österreich im Jahr 2017 welches EUR 370,3 Mrd. betrug und mit den Kennziffern der Verteilungsrechnung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) erhält man als Vergleichsgrößen EUR 176,07 als Arbeitnehmerentgelt und EUR 147,78 als Betriebsüberschuss und Selbständigeneinkommen (hier sind natürlich dann die körperschaftssteuerpflichtigen Einkommensbezieher miteinzubeziehen).

Von den 699.381 Einkommensteuererklärungen die zu einer Steuerzahlung geführt haben, sind 247.047 mit einem Einkommen zwischen EUR 11.000 und EUR 25.000 abgegeben worden (ca. 35 %), 258.109 liegen zwischen EUR 25.000 und EUR 50.000 (ca. 37 %). Zwischen EUR 150.000 und EUR 1 Mio. liegen 24.927 Fälle. Über einer Million liegen 432 Fälle.

Für das Jahr 2020 werden die Staatseinnahmen aus der Einkommensteuer sicherlich niedriger ausfallen. Es werden die Lohnsteuern deutlich sinken, da viele Menschen durch die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen arbeitslos geworden sind, auch werden die Gewinne der Betriebe sicher durch die Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Weitere konjunkturfördernde Maßnahmen wie ein Absenken des Eingangssteuersatzes im Steuertarif von 25 % auf 20 % werden sich natürlich auch in der Höhe der an den Staat gezahlten Steuerbeträge auswirken.

Ich möchte hier auch auf die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung verweisen, auf die ich in weiteren Blogartikeln näher eingehen möchte und dort auch zeigen wie die Einkommensteuern sich dort widerspiegeln.

Quellen:

Integrierte Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2017, Statistik Austria, http://www.statistik.at/web_de/statistiken/wirtschaft/oeffentliche_finanzen_und_steuern/steuerstatistiken/integrierte_lohn-und_einkommensteuerstatistik/index.html
Verteilung des Bruttoinlandsprodukte, Statistik Austria https://www.statistik.at/web_de/statistiken/wirtschaft/volkswirtschaftliche_gesamtrechnungen/bruttoinlandsprodukt_und_hauptaggregate/jahresdaten/019719.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.